Generalversammlung der Supporter-Vereinigung des FC Welschenrohr

Namhafter Beitrag an den neuen Juniorenbus

Anton Strähl.

Zu Beginn seines Jahresberichts stelle Präsident Walter Bläsi die rhetorische Frage, wie es wohl in den Gemeinden wäre, wenn es keine Vereine mehr geben würde. Zweifelsohne würde das soziale Leben darunter leiden. Daher gelte es, zu den Vereinen als soziale Plattformen Sorge zu tragen.

Das Hauptereignis im vergangenen Vereinsjahr war sicher die Bewilligung eines Beitrages von 20‘000 Franken an den Juniorenbus des FC Welschenrohr. Dieser garantiert, dass die Junioren und Juniorinnen sicher transportiert werden können.

Schüler, Studenten und Lehrlinge im Juniorenalter, welche am Trainingslager der 1. Mannschaft teilnahmen, erhielten einen Zustupf an die Auslagen. Ebenfalls fanden wieder der traditionelle Anlass im Grünholz, die Waldweihnacht für die Junioren und der Bänzenjass statt.

Zustimmung fand der Kassabericht von Edith Dietlin. Dieser schloss wegen des Beitrages an den Juniorenbus mit einem Verlust von14‘500 Franken ab. Das Budget 2019 blieb ebenfalls unbestritten. Die Versammlung bewilligte schliesslich je 100 Franken für die 6 jugendlichen Teilnehmer am Trainingslager der 1. Mannschaft, 500 Franken für ein Trainingsweekend der 2. Mannschaft und 2‘500 Franken für das Juniorenlager.

Ein kniffliges Quiz,von Mike Trüssel organisiert, rundete die Generalversammlung ab. (ASW)